• Reisen mit Diabetes

    ResaMedDiabetes

    Wir haben einige wichtig Tipps und Tricks fürs Reisen mit Diabetes gesammelt – genieß es und pass auf Dich auf!
    (Bitte beachte, dass diese Hinweise „von Diabetikern für Diabetiker“ kommen und nicht von einer medizinisch ausgebildeten Person stammen. Diabetes äußert sich unterschiedlich je nach Person und was für eine Diabetikerin hilft mag nicht für alle funktionieren.)

     

    1. Beginne rechtzeitig
    Dein Diabeteszubehör legst Du nicht erst einen Tag vor der Abfahrt zurecht. Beginne damit besser rechtzeitig um sicher zu sein, dass Du alles zu Hause zur Hand hast. Vielleicht brauchst du Nachschub von etwas, das du erst bestellen musst? Vielleicht hat die Apotheke eingeschränkte Öffnungszeiten während der Urlaubszeit? Beginne lieber eine Woche früher mit dem Packen als später in eine kleine Panik zu verfallen. Wenn Du mit dem Flieger verreist, kannst du mit der Fluggesellschaft in Kontakt treten und fragen, ob sie auf Deinem Flug „Diabetesessen“ anbieten. Wenn das der Fall ist, kannst du die kohlenhydratlastigen normalen Mahlzeiten vermeiden – und tatsächlich besseres Essen bekommen!

    2. Plane das Packen

    Mach Dir Gedanken darüber, was Du auf der Reise brauchst – und durchdenk dann alles nocheinmal. Dann verdoppelst Du die Mengen. So kannst Du meiner Ansicht nach nichts falsch machen denn Du hast genug Puffer, falls mal etwas schief gehen sollte. Sammle alles auf dem Küchentisch und stell noch einmal sicher, dass du alles hast was du brauchst.
    3. Pack Deine Tasche frühzeitig

    Packe Bedienungsanleitungen oder Kopien  davon für Geräte ein, die du nicht auswendig bedienen kannst. Denk außerdem an zusätzlische Blutzuckermessgeräte, shots und/oder Insulinpumpe. Wenn Du eine Pumpe trägst, frag bei deinem Pumpenhersteller nach, ob sie die Möglichkeit haben, Dier eine „Reisepumpe“ zu geben – ein Service, den viele Firmen anbieten.

    4. Pack Deine Taschen voll

    Du wirst merken, dass ein kleiner Berg Diabetesgeräte darauf wartet, von Dir mitgenommen zu werden, die nächste Herausforderung ist also den Platz im Koffer so gut wie möglich auszunutzen. Versuche, unnötig große Verpackungne loszuwerden und lege die Geräte stattdessen in kleinere Boxen oder Taschen.

    5. Hol Dir eine Reisebescheinigung
    Wenn du mit deinem Arzt/ Deiner Ärztin redest, wird er oder sie Dir gerne eine Reisebescheinigung ausstellen. Eine Reisebescheinigung ist ein Blatt Papier auf dem steht, dass du Typ 1 Diabetes hast, dass Du Deine Medikamente auf dem gesamten Flug brauchen wirst und dass es darum okay ist, wenn Du sie mit durch die Sicherheitskontrolle nimmst. Es passiert eher selten, dass die Security am Flughafen nach einem solchen Dokument fragt, aber es kann vorkommen, dass sie neben den Geräten, die du trägst noch eine zusätzliche Bestätigung verlangen. Vermeide unnötige, anstrengende Diskussionen indem Du die Reisebescheinigung bei Dir hast.
    6. Teile Deine Geräte auf
    Wenn Du fliegst solltest Du Deine Diabetesgeräte niemals in die Gepäckaufgabe geben – dieses Gepäck ist kalten Temperaturen und rauher Behandlung ausgesetzt und kann – im schlimmsten Fall – verloren gehen. Trage Dein Diabeteszubehör also lieber im Handgepäck. Versuche dabei auch, dieses auf so viele  Handgepäckstücke wie möglich aufzuteilen – auch diesen können unvorhergesehene Dinge zustoßen. Kopiere auch deine Reisebescheinigung und verteile eine Kopie in jede Tasche.
    7. Reserven und Essen
    in vielen Länden kann es schwer sein, Essen zu bekommen das dem ähnelt, das du zu Hause isst. Und wenn Du im Urlaub bist geschieht es auch leicht, dass Esszeiten und -routinen abweichen. Darum kann es helfen, zusätzlich zum Traubenzucker den Du (natürlich!) bei Dir hast, kleine Essensreserven mitzubringen. Beispielsweise verschiedene Riegel (Proteinriegel, Müsliriegel,… ), Kräcker oder hartes Brot (z.B. Knäckebrot). Etwas, das Du durch die Sicherheitskontrolle mit in den Flieger bringen kannst, das sich aber auch mehrere Tage lang in einem Koffer hält.
    Diejenigen unter euch, die daran gewöhnt sind die Angaben zu Kohlenhydraten in „Gramm pro 100 Gramm“ zu lesen sollten sich bewusst machen, dass nicht alle Länder Produkte auf diese Weise beschriften. In den USA rechnet man beispielsweise „Gramm pro Portion“ und die Portionsgrößen variieren. Achte also darauf!
    8. Zeitverschiebung
    Wenn der Urlaub, auf den du Dich freust Dich in ein weit entferntes Land führt kann es sein, dass eine Zeitverschiebung dein Diabetesmanagement erschwert. Ich empfehle schon frühzeitig darüber nachzudenken, wie du das handhaben kannst sodass du nicht in einem anderen Land zu einer anderen Zeit aufwachst und nicht weißt, ob du jetzt Inulin nehmen solltest und wenn ja wann und wie viel. Vielleicht kannst Du vor der Abreise auch mit Deiner Diabeteskrankenschwester darüber sprechen?
    Wenn Du eine Pumpe trägst empfehle ich, die Zeiteinstellungen der Pumpe (die Insulindosierung betreffend) schon änderst, wenn Du ins erste Flugzeug steigst, so bist Du bei der Landung nicht so verwirrt.
    9. Temperatur
    Wenn Du für den Urlaub in die Sonne fährst, solltest Du immer die Temperatur im Blick haben, die Dein Diabeteszubehör umgibt. Insulin sollte weder zu kalt aufbewahrt werden (und darum auch nicht im Gepäckraum aufbewahrt werden, wo die Temperatur unter den gefrierpunkt sinken kann) noch zu warm.
    Wenn Dein Hotel eine Minibar besitzt, kannst Du Dein Insulin darin aufbewahren. Wenn nicht, frage im Hotel nach einer Art Kühlschrank fürs Personal und ob Du Dein Insulin dort verstauen darfst, das ist normalerweise kein Problem.
    Du musst auch auf die Temperatur achten, wenn Du Dich in der Sonne aufhälst. Benutzte du einen Pen, kannst Du eine kleine Kühltasche mitnehmen oder deine Pens in der Nähe kühler Getränke lagern. Mit einer Pumpe mag das schwieriger sein. Versuche, die Pumpe im Schatten zu haben, unter Deinem Handtuch oder einem Stuhl beispielsweise.
    Der Blutzuckerspiegel vieler Diabetiker sinkt beträchtlich, wenn sie sich n ungewohnt warmer Umgebung aufhalten.
    10.Genieß den Urlaub!
    Ich habe seit beinahe sieben Jahren Diabetes und nie waren meine Blutzuckerwerte besser als während oder nach einem Urlaub. Viele Diabetiker erleben dieses Phänomen, da sich eine gewisse Ruhe im Körper ausbreitet. Hab eine schöne Zeit und lass Dich nicht von deinem Diabetes hemmen. Wenn die Hitze Dein Blutzuckerlevel zu sehr senkt, nimm es als eine exzellente Entschuldigung, um jeden Tag Eiscreme zu essen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Denk darüber nach, wie glücklich Dein Körper ist, wenn Du die Insulindosis senkst. Lehn Dich zurück, entspann dich, verbring Zeit mit deinen Mitreisenden und genieße es einfach, eine Auszeit zu haben!
    Als kleine Helfer auf Reisen empfehlen wir AnnaPS Tanktops, Badekleidung und Unterhosen, Sie alle haben Taschen, die das Reisen mit Diabetes für Dich vereinfachen.
  • Zurück